Kreativ-Award für Habseligkeit. ♥

Das kommt davon, wenn man meint, einen Beitrag längst veröffentlicht zu haben, der aber noch in den Entwürfen ruht – wobei das mit Obama ja nach wie vor aktuell ist … So here we go:

Aus heiterem Himmel kam die Verleihung und damit ein bisschen wie der Nobelpreis zu Obama – als Vorschusslorbeeren. Denn ich bin doch hier noch gar nicht so richtig fertig mit der Sammlung von Habseligkeiten, noch gar nicht ganz eingerichtet mit meinem Sammelsurium von Gegenständen, Konsumartikeln und Gadgets, die die Welt mehr oder weniger braucht, da werde ich schon awardiert …

Vielen Dank, liebe Susi, ich fühle mich sehr geehrt! Auch diese Geschichte kam übrigens ehedem zunächst von Berlinessa über den Ozean geschwebt.

Gemäß der Regularien sollen sich hier also dann auch noch 7 bislang wenig bekannte Tatsachen über mich finden … Nun gut.

1. Ich bin eine elendige Jägerin und Sammlerin, wenn’s um Dinge geht. Nee, kein Messie. Aber wenn es noch funktioniert, kann ich es schwerlich wegwerfen. Für eBay und Trödelmarkt fehlt momentan die Zeit, aber das kommt … siehe Punkt 4.

2. Dinge mit Augen kann ich gar nicht in den Müll stecken. Ich weiß gar nicht, wie ich die frühkindlichen Schmusetiere wieder losgeworden bin, wahrscheinlich auf Umwegen oder jemand hat es mir abgenommen.

3. Weder Schmusetiere noch Puppen haben mir als Kind so wirklich was gesagt. Was nicht heißt, dass ich begeistert war, als meine Schwester meine Barbies enthauptete.

4. Ein Raum der Wohnung ist derzeit tatsächlich noch exklusiv diversen Gegenständen gewidmet. Weiterlesen

Habseligkeit, unser Buch.

So könnte es aussehen, unser Gemeinschaftswerk über die kommunikativen Funktionen von Alltagsgegenständen.

Habseligkeiten
Konzeption und Entwurf einer Publikation über die kommunikativen Funktionen von Alltagsgegenständen

Alle Theorie ist grau, die Bibliothek eine Bleiwüste. Mittendrin:
die geisteswissenschaftliche Arbeit „Habseligkeiten“, die Alltagsgegenstände auf ihre kommunikativen Qualitäten hin untersucht. Das konzeptionelle Gestaltungsziel der Diplomarbeit ist die Abkehr von der ästhetischen Monotonie wissenschaftlicher Literatur – hin zu besserer Verständlichkeit, einer klareren Struktur und vor allem einer spürbaren Erleichterung der Merkleistung durch visuelle Anker, die den Inhalt stützen, ohne ihn zu verfremden oder zu überlagern: Ziel ist die Verwandlung in ein aufmerksamkeitsstarkes „Sachfachbuch“. Die Umsetzung nutzt schlichte, aber wirksame Mittel: prägnante typographische Elemente und fotografische Illustrationen. Die Fotografien sind dokumentarisch-unprätentiös angelegt. In Beziehung gesetzt werden die Gegenstände mit der „menschlichen“ Ebene, die auf transparenten Seiten dazugeschaltet werden. Platzhalter für den Menschen bilden Miniaturfigürchen in Posen mit hohem Wiedererkennungswert.

Diplomarbeit
Wintersemester 2006/07
Bergische Universität Wuppertal
Referenten: Prof. Uwe Loesch, Prof. Dr. Gerda Breuer


Weiterlesen

Alles nur wegen Sex.

Wozu der ganze Kram, all die Dinge, der olle Konsum? Aus vernünftigen Beweggründen? Weit gefehlt.

Was mein „Habseligkeit“ mühsam sorgfältig auf ca. 150 Seiten fein herausziseliert, das bloggt der Wolf einfach mal da so hin.




Dinge
Creative Commons License photo credit: r000pert

Die Erkenntnis selbst kriegt nicht mal nen eigenen Beitrag oder ne dezidierte Headline – nö, mittendrin liegt die Erkenntnis einfach so rum: Alles wegen Sex. Kaufen, sammeln, auswählen, umhängen, anziehen, drapieren, ausstellen, zeigen, erzählen, ansparen, bestellen. Nur deswegen.

Aber eine weiterführende Pointe hab ich noch im Ärmel. Oder vielmehr in der Habseligkeit. 🙂